Bei Konstruktion und Produktion unserer gesamten Produktpalette steht Sicherheit immer im Vordergrund.

Das bewährte geschweißte Rumpfgerüst, bei dem die Kräfte des Fahrwerks direkt in den Tragflügel eingeleitet werden und so bei harten Landungen die Rumpfschale weitestgehend geschont wird, ist bei Flugzeugen von Schempp-Hirth bereits jahrzehntelang Tradition. 

Wir arbeiten außerdem bei jedem neuen Flugzeug intensiv daran, die passive Sicherheit unserer Cockpits weiter zu verbessern und erfüllen oder übertreffen dabei die jeweils aktuellen Bauvorschriften.

Zusätzlich zur serienmäßigen Sicherheit bieten wir aber noch weitere Optionen an, die im Ernstfall Leben retten können.


Gesamtrettungssystem MVEN GRS RADA 500

Die konsequenteste und sicherste Art der Rettung, zugelassen von der Firma Streifeneder.

Funktionsweise

Ein Hilfsschirm wird mit Hilfe einer Mörser-Treibladung ausgeschossen und streckt sich in Sekundenbruchteilen. Dieser Hilfsschirm streckt den Hauptschirm wiederum in extrem kurzer Zeit und bringt den Pilot mitsamt dem Flugzeug sicher an den Boden.

Der Aufprall am Boden wird durch den 45° Auftreffwinkel des Rumpfes und dem anschließenden rotieren auf das Fahrwerk schonend für Mensch und Material aufgefangen. Im Normalfall entstehen bei dieser Art der Rettung keine Schäden am Flugzeug.

Das EASA-zugelassene Gesamtrettungssystem benötigt wenig Wartungsaufwand und kann bei der normalen Jahresnachprüfung vom Prüfer mit abgenommen werden. Die erste spezielle Nachprüfung des Systems erfolgt nach drei Jahren, eine umfangreiche Nachprüfung ist nach sechs Jahren notwendig, beide Prüfungen können beim Hersteller oder einem autorisierten Betrieb durchgeführt werden. Die derzeitige Gesamtbetriebszeit des Rettungssystems beträgt 16 Jahre. 

Verfügbarkeit

Das Gesamtrettungssystem MVEN GRS RADA 500 steht für folgende Neuflugzeuge zur Verfügung:

Nachrüstung

Eine Nachrüstung älterer Flugzeuge ist nicht möglich.

Der 45° Winkel sorgt für einen schonenden Aufprall

NOAH die Notausstiegshilfe

Die Notausstiegshilfe besteht aus einer Auslöseeinheit mit Betätigungsgriff, einem Gurtöffnungsmechanismus und einem Kissen, das über eine Stickstoffflasche nach der Auslösung befüllt wird und den Piloten innerhalb einer Sekunde bis zur Cockpitkante hebt. Der Auslösegriff kann erst nach dem Abwurf der Haube betätigt werden.

Bei der Auslösung wird zuerst automatisch das Gurtschloss geöffnet und erst danach das Kissen gefüllt. 

Bitte beachten Sie: Das NOAH System ist kein Ersatz für den Rettungsfallschirm.

Verfügbarkeit

Das NOAH-System ist für folgende Flugzeuge verfügbar:

Nachrüstung

Für die oben genannten und die folgenden Flugzeuge kann das System auch nachgerüstet werden, wenn die Flugzeuge mit Klappinstrumentenpilz ausgestattet sind:

  • Ventus b
  • Ventus b/16 
  • Ventus bT
  • Ventus c
  • Ventus cT
  • Ventus cM
  • Ventus-2b
  • Ventus-2c
  • Ventus-2cT

Für Nachrüstungen wenden sie sich an unseren Service oder den LTB Güntert und Kohlmetz in Bruchsal.

Haube abwerfen - dann Griff ziehen.