Sailplane and Sky
14.10.2021

Simon Briel aus dem hessischen Allendorf gilt nach dem Gewinn der Junioren-Europameisterschaft im litauischen Pociunai und seinem Deutschen Meistertitel in der Standard-Klasse - erflogen im August auf Burg Feuerstein - ganz sicher als einer der besten Junioren Europas. Simon fliegt einen Discus 2a.

Simon Briel gehört seit seinem zweiten Platz bei der Deutschen Junioren Meisterschaft 2014 in Zwickau zur aktuellen Nationalmannschaft der Junioren. Auf der Weltmeisterschaft 2019 in Szeged/Ungarn konnte er mit dem zweiten Rang erstmals bei einem internationalen Event aufs Podest klettern, und nachdem corona-bedingt im Vorjahr keine Wettbewerbe ausgetragen werden konnten, durfte er in diesem Jahr sowohl bei der Europameisterschaft der Junioren in Litauen und bei den Deutschen Meisterschaften der Nachwuchsegelflieger auf Burg Feuerstein an den Start gehen. Beide Wettbewerbe konnte er mit seinem Discus 2a für sich entscheiden.

Wie es ihm mit seinem Discus geht, hat er in einem Interview Moritz Althaus von WeGlide erzählt, der gefragt hat: "Bevor Du auf den Discus 2a gewechselt bist, warst Du auch mit der LS 8 recht erfolgreich. Hast Du die Entscheidung für den Discus jemals bereut?"

Simon Briel: "Meiner Meinung nach habe ich die richtige Entscheidung getroffen. Ich flog damals die LS 8 vom LSV Ederbergland und durfte jedes Jahr mehrere Wettbewerbe damit fliegen. Das war eine tolle Zeit und ich habe das Flugzeug damals auch für die Weltmeisterschaften 2015 nach Australien verschifft.

Aber ich bereue den Wechsel nicht. Ich bin total glücklich mit meinem Discus 2a. Am Anfang habe ich mich schwer getan, aber jeder, der schon mal einen Discus geflogen ist, weiß, wovon ich spreche. Nach der ersten Saison 2018 war ich voll und ganz überzeugt, dass ich den richtigen Flieger gekauft habe."

Das ganze Interview mit Simon Briel kann man übrigens hier nachlesen...